Rezension Stephen King – “Es“

Autor: Stephen King
Titel: Es
Herausgeber: Heyne Verlag
Datum der Erstveröffentlichung: 14. August 2017
Buchlänge: 1536 Seiten
ISBN: 3453504038
Titel der Originalausgabe: It
Preis: TB 14,99€ / Ebook 11,99€
Erwerben 

 

 

In Derry, Maine, schlummert das Böse in der Kanalisation: Alle 28 Jahre wacht es auf und muss fressen. Jetzt taucht »Es« wieder empor. Sieben Freunde entschließen sich, dem Grauen entgegenzutreten und ein Ende zu setzen.
Stephen Kings Meisterwerk über die Mysterien der Kindheit und den Horror des Erwachsenseins.
Das Buch zur großen Neuverfilmung!

 

 

Herbst im Jahr 1957, ein kleiner Junge im gelben Regenmantel namens George rennt fröhlich durch den Regen: Er folgt seinem gebasteltes Papierboot, das er im Wasserlauf der Straße segeln lässt. Als es von einem Gully verschluckt wird versucht George es wieder herauszuholen. Er blickt in den Schacht, doch von seinem Boot keine Spur. Doch er hört ein Lachen, sieht Augen… und an diesem Tag verschwand George für immer.
Das Grauen geht um in der Stadt Derry, Maine. Immer mehr Kinder verschwinden spurlos oder werden tot aufgefunden. Die Polizei und die Eltern stehen vor einem Rätsel.
Doch sieben Kinder erkennen, dass hinter den Morden ein unheimliches namenloses Monster steckt, das meinst in Gestalt eines Clowns in Erscheinung tritt.
Zusammen nehmen sie den Kampf gegen “Es“ auf und ihnen gelingt ein scheinbarer Sieg. Aber sie schwören sich: Sollte “Es“ jemals wieder zurück kommen, werden sie erneut zusammenfinden und es bekämpfen.

 

 

Stephen King kann einfach meisterhaft erzählen. Beginnend mit sechs Anrufen bei alten Freunden von früher lernt man die Charaktere so gut kennen, das man das Gefühl hat, selbst alte Freunde wieder zu treffen. Bis ins Detail erlebt man so die Kindheit der sieben Außenseiter mit und die gesamte Atmosphäre ist auf den über 1500 Seiten nahezu greifbar. King muss nicht sagen, dass gewisse Mobbing-Methoden grausam und gewissenlos sind, er lässt es den Leser selbst miterleben.
“Es“ ist sicherlich eins seiner Bücher mit den meisten Horrorvisionen und Ekelszenen, jedoch lag mein Augenmerk mehr auf der Entwicklung der einzelnen Charaktere und der geschickten Verflechtung der beiden Zeitebenen 1957 und 1985. Und auch wenn “Es“ meistens mit dem Clown Pennywise assoziiert wird, so ist “Es“ doch eher die Summe aller Ängste, denen wir Menschen uns ausgesetzt fühlen.

 

 

Ein Buch, das weit über den simplen Horror hinaus geht. Es macht Angst, und damit meinen ich nicht die 1536 Buchseiten, sondern die Geschichte an sich, die Stephen King derart meisterlich zum Leben erweckt hat. Zweifellos einer seiner besten Romane.

 

♥ Vielen Dank an das Bloggerportal der Verlagsgruppe Randomhouse für das Rezensionsexemplar! ♥

 

        

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*