Rezension Krystal Sutherland – Unsere verlorenen Herzen

Autor: Krystal Sutherland
Titel: Unsere verlorenen Herzen
Herausgeber: cbt Verlag
Datum der Erstveröffentlichung: 25. September 2017
Buchlänge: 384 Seiten
ISBN: 3570164977
Titel der Originalausgabe: Our Chemical Hearts
Preis: Broschiert 14,99€ / Ebook 9,99€
Erwerben

 

 

Der 17-jährige Henry war noch nie verliebt. Kein Herzklopfen, keine Schlaflosigkeit, keine großen Gefühle. Bis seine neue Mitschülerin Grace vor ihm steht: in schlabbrige Jungsklamotten gehüllt, mit einem kaputten Bein und einer kaputten Seele. Ihre Zerbrechlichkeit macht sie in Henrys Augen nur noch schöner. Aber Grace lässt Henry kaum an sich heran – bis sie ihn eines Tages völlig unvermittelt küsst. Henry wagt es, zu hoffen. Doch irgendein ungreifbares Geheimnis scheint zwischen ihnen zu stehen …

 

 

Weil ich noch nie jemanden getroffen habe,
von dem ich mir gewünscht hätte,
dass er diesen Platz in meinem Leben einnimmt.
Außer dir.
Für dich könnte ich eine Ausnahme machen.

Henry Page ist gerade im Abschlussjahr der Highschool und hat im Gegensatz zu seinen Freunden noch gar keinen Sinn für Romanik, Mädchen oder Beziehungen. Seine Leidenschaft gilt dem Schreiben und der Zeitungsredaktion der Schule.
Doch dann begegnet er Grace Town, einer neuen Schülerin, die es schafft Henry völlig aus der Bahn zu werfen. Dabei ist Grace auf den ersten Blick alles andere als eine Schönheit: Sie trägt viel zu große Jungsklamotten, muffelt, wirkt kränklich und wandelt auch sonst hinkend, auf einem Stock gestützt eher ungepflegt und verschlossen durchs Leben.
Dennoch muss Henry seit der ersten Begegnung pausenlos an sie denken und verbringt immer mehr Zeit mit ihr. Und dann setzt es ein, das typische Herzklopfen und er bemerkt, dass er sich zum ersten Mal richtig verliebt hat. Aber selbst nach dem ersten Kuss geht Grace immer wieder auf Abstand und Henry ahnt, das etwas großes, unausgesprochenes zwischen ihnen steht.

 

 

Ich liebe dich, wie man gewisse dunkle Dinge liebt,
heimlich, zwischen Schatten und Seele.

Ich habe die Geschichte um Henry und Grace bereits im Original unter dem Titel “Our Chemical Hearts“ gelesen und kann erleichtert sagen, dass die Übersetzung sehr gelungen ist.
Obwohl das Buch eine ernste und traurige Thematik behandelt und viel emotionaler ist, als man zu Beginn vermutet, kommt doch nie eine schwer verdauliche Stimmung auf. Das ist vor allem dem Humor des Hauptprotagonisten Henry zu verdanken, der mir von Anfang an sofort sympathisch war.
Krystal Sutherland baut ihren Debütroman sehr sensibel und langsam auf und überzeugt durch ihrem tollen Schreibstil, der sich flüssig, leicht und humorvoll lesen lässt.
Der einzige Kritikpunkt, wenn man es überhaupt so nennen darf, ist das doch sehr offene Ende.

 

 

Definitiv kein typischer 0815 Jugendroman über die erste große Liebe sondern etwas ganz Besonderes.
Eine klare Leseempfehlung!

 

♥ Vielen Dank an das Bloggerportal der Verlagsgruppe Randomhouse für das Rezensionsexemplar! ♥

 

 

 

Über den Autor

Krystal Sutherland ist in Townsville, Australien, geboren und aufgewachsen, einem Ort, der noch nie einen Winter gesehen hat. Bevor sie 2011 nach Sydney zog, lebte sie in Amsterdam, wo sie als Auslandskorrespondentin gearbeitet hat, und in Hong Kong. Krystal war auf der Shortlist für den Queensland Young Writers Award. Sie hat keine Tiere und keine Kinder, dafür aber ein Hollandrad mit dem Namen Kim Kardashian, und einen kleinen, aufblasbaren Dinosaurier namens Herbert. Unsere verlorenen Herzen ist ihr Debütroman.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*