Rezension Stephen King & Richard Chizmar – Gwendys Wunschkasten

Autor: Stephen King
Titel: Gwendys Wunschkasten
Herausgeber: Heyne Verlag
Datum der Erstveröffentlichung: 09. Oktober 2017
Buchlänge: 128 Seiten
ISBN: 3453439252
Titel der Originalausgabe: Gwendy`s Button Box
Preis: HC 10,00€ / Ebook 8,99€
Erwerben

 

 

Die kleine Stadt Castle Rock in Maine hat die seltsamsten Vorkommnisse und ungewöhnlichsten Besucher erlebt. Warum sollte es der 12-jährigen Gwendy anders ergehen? Eines Tages tritt ein schwarz gekleideter Unbekannter an sie heran und macht ihr ein Geschenk: einen Kasten mit lauter Schaltern und Hebeln. Wozu er dient? Gwendy probiert es aus, und ihr Leben verändert sich von Grund auf.

 

 

In fast jeder Stadt und auf fast jeder Schule gibt es diese eine Person. Die Person, die immer wieder gehänselt und verspottet wird, mit der keiner so richtig spielen mag und von der man lieber Abstand nimmt. Genau so ergeht es der 12-jährigen Gwendy aus der kleinen Stadt Castle Rock. Eher etwas pummelig und schüchtern dient sie immer wieder als Zielscheibe gehässiger Worte ihrer Mitschüler. Doch das soll sich nun ändern und so beschließt Gwendy mehr Sport zu machen. Auf einer ihrer Joggingrunden wird sie überraschend von einem ihr fremden, dunkel gekleideten Mann mit schwarzem Hut angesprochenen. Er überreicht ihr ein Kästchen aus braunem Holz und erklärt ihr, das sie von nun an die neue Besitzerin sei. Vorsichtig aber fasziniert nimmt Gwendy den mit diversen Hebeln und Tasten ausgestatteten Kasten entgegen und erfährt, dass dieser Wünsche erfüllen kann. Doch mit dem Besitz geht auch große Verantwortung einher und es vergehen Jahre des Glücks, bis Gwendy große Schuld auf sich lädt…

 

 

Machen wir mal eine Bestandsaufnahme: Ich hab meine Laufsaison vergeigt, im letzten Halbjahr zwei Zweien bekommen, ich habe fast drei Kilo zugenommen – und trotzdem bin ich so glücklich wie noch nie.

Auch wenn das Buch mit seinen gerade mal 128 Seiten eher einer Kurzgeschichte gleicht, war ich sofort fasziniert von der Story rund um den seltsamen kleinen Wunschkasten.
Die Hauptprotagonistin Gwendy war mir durch ihre wundervoll nette und zuvorkommende Art sofort sympathisch und gerade die kleine Massage, dass man durchaus auch ohne Wünsche und Wunschbox glücklich leben kann, haben die Story für mich perfekt abgerundet.
Stephen King schlägt in diesem Roman erneut ruhigere Töne an. Wer auf Horrorszenarien oder actionreiche Handlungen hofft, wird hier enttäuscht, denn das Grauen lauert eher zwischen den Zeilen und der Frage “Was wäre, wenn…“.
Dennoch bin ich der Meinung, dass die Geschichte auch locker dreihundert oder mehr Seiten vertragen hätte, denn die sonst so ausschweifende und bildhafte Schreibweise des Autors fehlt mir doch etwas.

 

 

“Gwendys Wunschkasten“ ist eine spannende und unterhaltsame Kurzgeschichte für zwischendurch. Definitiv lesenswert und sollte in keiner King-Sammlung fehlen.

 

 

♥ Vielen Dank an das Bloggerportal der Verlagsgruppe Randomhouse für das Rezensionsexemplar! ♥

 

 

Über den Autor


Stephen King wurde am 21. September 1947 in Portland, Maine, geboren. Er zählt zu den erfolgreichsten Autoren des späten 20. Jahrhunderts. Insgesamt hat der vielfach ausgezeichnete Bestsellerautor über 40 Romane, über 100 Kurzgeschichten, Novellen, Drehbücher, Gedichte, Essays, Kolumnen und Sachbücher veröffentlicht. Ende 2003 erhält Stephen King den »National Book Award« für sein Lebenswerk. Weltweit hat er 400 Millionen Bücher in mehr als 40 Sprachen verkauft. Mit seiner Frau Tabitha lebt er in Bangor, Maine. Stephen King hat eine Tochter und zwei Söhne.

Zwischen 1966 und 1970 studiert Stephen King Englisch an der Universität von Maine, wo er Tabitha Spruce kennenlernt und ein Jahr später heiratet. Nach seinem Examen arbeitet King in der Stadt Hampton in Maine als Englischlehrer. Mit Nachtschichten als Bügler in einer Wäscherei hält er sich über Wasser. In der wenigen Freizeit schreibt er Kurzgeschichten. Obwohl es ihm hin und wieder gelingt, eine Geschichte zu verkaufen, ist er noch weit davon entfernt, sich sein Einkommen allein durch seine Arbeit als Schriftsteller sichern zu können. Er schreibt mehrere Romane, für die er aber keinen Verlag findet. Er zweifelt an seiner schriftstellerischen Begabung. Später veröffentlicht er diese Romane überarbeitet unter dem Pseudonym Richard Bachman.

In einem gemieteten Wohnwagen beginnt King seinen Roman Carrie zu schreiben. Wie King später verrät, hielt er das Carrie-Manuskript beim Durchlesen für schlecht und beförderte es in den Müll. Seine Frau fischte es heraus und spornte King dazu an, das Buch zu vollenden. 1973 kauft der Verlag Doubleday den Roman. Die Veröffentlichung seines Debüts im Jahr 1974 und dessen erfolgreiche Verfilmung machen Stephen King schlagartig berühmt. Er entschließt sich, den Lehrerberuf aufzugeben und sich ganz dem Schreiben zu widmen. Wenig später erscheint sein zweiter Roman The Shining – sein erster Roman, der auf der Bestsellerliste erscheint. Mit ebenfalls großem Erfolg veröffentlicht King in den folgenden Jahren weitere Romane und Kurzgeschichtensammlungen. Viele seiner Romane wurden fürs Kino oder das Fernsehen verfilmt; im Jahr 2017 werden gleich zwei große Projekte auf die Leinwand kommen: Der Dunkle Turm und eine Neuverfilmung von ES.

Im Mittelpunkt von Stephen Kings Gesamtwerk steht der siebenbändige Fantasy-Zyklus Der Dunkle Turm um den Revolvermann Roland. King selbst bezeichnet den Dunklen Turm – eine Fusion aus verschiedensten Zeiten, Orten und Geschichten – als sein wichtigstes Werk.

»Die Leute denken, ich sei ein sehr merkwürdiger Mensch. Das ist aber nicht korrekt. Ich habe das Herz eines kleinen Jungen. Es steht in einem Glas auf meinem Schreibtisch.« Stephen King über Stephen King

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*